Dein Tag ist stressig, du bist müde, zerstreut, hast Zweifel oder Ängste. Du fühlst dich vielleicht ein wenig orientierungslos.

Atme tief ein.

Lenke den Fokus deiner Aufmerksamkeit weg von deinen Alltagssorgen und achte darauf wie dein Atem kommt und geht.

Atme ganz normal, nicht langsamer oder schneller als gewöhnlich. Das einzige was du veränderst ist, dass du nun auf deinen Atem achtest.

Dein Geist wird abdriften, das ist ok. Komm einfach immer wieder zu deinem Atem zurück, achte auf die Gedanken, die kommen und gehen und kehre dann zurück zu deinem Atem.

Dein Atem ist etwas tolles: er füllt dich, verlässt dich langsam, ohne dass du es zumeist bemerkst, ohne dass du darüber nachdenkst.

Dein Geist driftet ab und du kehrst zurück zu deinem Atem. Du achtest auf seine Qualität, wie tief du atmest und wie sich dein Brustkorb hebt und senkt, wie sich deine Schultern bewegen, dein Rücken.

Du nimmst den Moment wahr. Du nimmst wahr, dass dieser Moment genau so wie er ist, gut ist. Er ist ohne Sorgen, ohne Ablenkung, einfach nur gut so wie er ist.

Wenn deine Ängste und Sorgen zurückkehren….die da von deinem Unterbewusstsein ganz unaufgefordert hochkommen, dann sehe sie als etwas temporäres an, wie eine Wolke die kommt und weiterzieht. Sie haben keinen Einfluss auf dich, wenn du sie einfach wahrnimmst, ihnen einen Raum gibst und sie dann weiterziehen lässt.

Du kehrst zu deinem Atem zurück, deine Ängste sind für eine Sekunde vergessen und du nimmst einfach deinen Atem wahr.

Dein Geist driftet wieder ab, Ängste kommen wieder hoch, das Bedürfnis dich abzulenken und anderen Sehnsüchten nachzugehen kehrt zurück. Es sind fiese kleine Dinger diese Ängste und Bedürfnisse, die nur darauf aus sind dem Angenehmen nachzugehen und Unangenehmen auszuweichen.

Du kehrst zurück zu deinem Atem, nimmst deinen Körper wahr, das was um dich herum passiert, es ist alles gut in diesem Moment. Für eine Sekunde sind all deine Sorgen um dein eigenes Wohl vergessen. Du machst dir keinen Kopf um dich selbst, wenn du ganz im Moment ist, auch wenn sich dies bald wieder einstellen wird.

Du kommst zu dir selbst zurück. Deine Sorgen, Wünsche, Bedürfnisse und Ängste kommen wieder. Du kehrst zu deinem Atem zurück, sie sind wieder weg.

Wie Ebbe und Flut der Gezeiten wandelst du zwischen deinem Selbst und dem Moment hin und her, eingefangen in deren Wellen.

Du bleibst mit deinem Atem im Moment… und bist nicht länger da.

Es gibt nur den Atem, den Körper und sonst das Nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.