Löse dich von negativen Trigger

Kommst du manchmal in Situationen in welchen du dich emotional komplett aufreibst? Vielleicht wiederholst du sogar immer wieder die selben Muster?

Es kann an einer bestimmten Person liegen, an einem Thema oder einer anderen Sache. Erinnerst du dich noch an sowas: der kindliche Streit mit deinem Bruder über die besten Legosteine, deiner besten Freundin in Teenagerzeiten über den Boy next door oder vielleicht auch einfach irgendein Mensch der dich regelmäßig auf Social Media genervt hat? Wenn aus näherer Vergangenheit sein darf, dann ist es dieser eine Kollege, der dir ständig in die Quere kommt, die Bekannte deines Partners, die sich aus deiner Sicht viel zu sehr bei ihm anbiedert oder sonstige Querulanten in deinem Sportverein, die einfach nur zum Pöbeln vorbeikommen und keinerlei Mehrwert liefern. Oder es ist dieses eine Thema wie beispielsweise deine Finanzen, deine Gesundheit oder auch Tante Ernas Schallplattensammlung die du nicht hergeben willst, weil du emotional an ihr und Heintje hängst. Es ist in jedem Fall ein Thema, das du seit Jahren mit dir herumschleppst, es schlummert in dir, du willst es nicht aus deinem Unterbewusstsein hervorholen, Du reagierst allergisch auf diese Personen oder Themen. Und sie bringen dich zum sprudeln wie Mentos eine Cola-Flasche, sobald du damit konfrontiert wirst. Immer wieder.

Es kann zermürbend sein, wenn du dich emotional und auch unterbewusst nicht von der Situation lösen kannst. Wenn ein und der selbe Trigger immer wieder das gleiche Kampf-und-Fluchtverhalten in dir auslöst. Wie ein Wolf, der ein Schaf sieht und es jagen will oder eine scheue Katze, die beim kleinsten Geräusch in den falschen Keller abbiegt, verhältst du dich instinktgetrieben. Du handelst nicht nach deinem Verstand. Es kann dich so dermaßen beschäftigen, dass du dich selbst mental dadurch blockierst.

Jeder von uns war schonmal in einer solchen Situation, viele von uns sind es immer noch. Es sind Themen, die tief in unserem Unterbewusstsein verharkt sind, die sich dort festklammern wie Eichhörnchen an windigen Ästen. Sie bleiben dort, bis sie ein neues Nest, irgendwo anders in deinem Gedächtnis, gefunden haben. Wenn du nicht aufpasst, dann spinnen sich diese Gedanken weiter, du verrennst dich in einem Irrglauben und kommst immer weiter in einen (eigentlich unnötigen) Schutzmodus hinein. 

Wie kannst du dich also von diesen negativen Triggern lösen? 

Immer wesentlich gehört dazu Entspannung. Du kannst dich von keinem Thema innerlich wirklich frei machen, wenn du angespannt und gestresst bist. Du kannst lange Zeit eine Fassade aufrecht erhalten und dich anderen Themen widmen. Manche Trigger werden eventuell wirklich irrelevant, aber dein Kernproblem wird sich erst lösen, wenn du es mental vollkommen überwindest. Diese Schritte können dir dabei helfen:

Bewusstsein schaffen

Der erste Schritt dazu ist dabei sich dessen überhaupt erstmal bewusst zu werden. Wenn du beispielsweise bemerkst, dass du immer wieder auf die gleiche Weise allergisch auf ein Thema reagierst, dann solltest du deine Gründe dafür erforschen. Dafür brauchst du Ruhe, und vor allem einen ruhigen Puls. Du kehrst dabei mental immer wieder zu der Situation zurück, wirst dir bewusst worin du eigentlich gerade steckst. Wenn du dabei wütend oder traurig wirst, dann lass die Wut und Trauer auch raus, schreibe sie auf oder spreche darüber, kompensiere einen Teil der Emotionen durch Sport oder ein anderes Hobby.

Gehe die Situation für dich durch und finde alle Trigger, die dich reizen

Notiere sie, schreibe sie auf und gehe dann in die Selbstanalyse: was genau ist es, was dich so fertig macht? In den seltensten Fällen liegt es dabei an der anderen Person oder am Thema. Vielmehr liegt es an der Identifikation die zu dazu hast, den negativen Glaubenssätzen die du dir dazu aufgebaut hast. Finde diese Themen und gebe dir dann Gegenargumente. 

Löse dich von der Negativität

Es kann wie eine mentale Entgiftung sein, wenn du durch diesen Prozess gehst. Wenn es ein Mensch ist, der dich triggert, dann kannst du ihn auf das Thema ansprechen. Hier bleibst fraglich, ob dieser Mensch das Problem überhaupt anerkennt. In vielen Fällen steckt viel Ego dabei und nicht jedem ist es möglich dieses zu überwinden, vielleicht auch dir gerade nicht. Ich rate dir also nicht unbedingt zur direkten Konfrontation, eher zu Abstand von der Person im Allgemeinen. Wenn sich die Situation jedoch nochmal ergibt, weil du der Person nicht komplett ausweichen kannst, dann solltest du dafür gewappnet sein. Statt dich also durch eine Situation erneut triggern zu lassen, baust du vorab einen inneren Automatismus auf, der dich davor schützt erneut wild aus dir herauszusprudeln.

Tausche deine negativen Emotionen durch neutrale oder positive aus

Selbst wenn es für dich keinen rationalen Grund dafür gibt von deiner festgefahrenen Meinung abzuweichen, kannst du dich trotzdem von der dazugehörigen mentalen Fixierung lösen. Es kann dir also auch einfach egal sein, statt dich zu ärgern. Einen Zustand von Gleichmütigkeit erreichst du wunderbar durch die intensive Praxis von Yoga und Mediation. Es kann zunächst aufreibend sein, was da innerlich in dir abgeht. Wenn du dich aber regelmässig übst, deine Gedanken dabei in eine für dich angenehme Richtung lenkst, dann wirst du von selbst irgendwann gleichmütig gegenüber jeglicher negativen Vibes. 

Noch schöner wird es dann, wenn du (manchmal erst nach einer Zeit) auch die positive Seite der Münze erkennen kannst. Wenn du das gute in der anderen Person siehst, oder auch realisierst, dass dich die Konfrontation mit deinem Trigger weiter gebracht hat.

Habe Geduld

Es kann dauern bis du wirklich an dein Kernthema kommst, Tage, Wochen, Monate vielleicht auch Jahre. Es kann sein, dass erstmal andere Schichten an deiner Oberfläche abgetragen bzw. positiv erneuert werden, damit du dich deinem eigentlichen Thema widmen kannst. Lerne in diesen Phasen weise mit deinen Gedanken und Emotionen umzugehen, denn sie bestimmen wieviel Energie du hast. Lass dir also Zeit mit diesen Themen. Emotionale Arbeit kann auch anstrengend sein. Es kann sich aber langfristig enorm lohnen. Stell dir vor, du lebst in einem Zustand von wirklicher innerer Zufriedenheit. Alte Themen jucken dich einfach nicht mehr, du reibst dich nicht mehr weiter an der Vergangenheit auf. Wie schön das ist, oder? Es lohnt sich also regelmäßig den eigenen Triggern auf den Grund zu gehen und sie zu überwinden. So rein aus energetischer Sicht hat man langfristig mehr davon. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.